Die Kinderkardiologie ist ein Teilgebiet der Kinder- und Jugendmedizin, das sich mit der Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenen und erworbenen Erkrankungen oder Störungen des Herzens und des Kreislaufsystems beschäftigt. 

 

Ein häufiger Grund zur kinderkardiologischen Untersuchung ist das Auftreten von Herzgeräuschen im Rahmen von Routineuntersuchungen. Solche Geräusche sind bei Kindern und Jugendlichen häufig und können in jedem Alter auftreten. Überwiegend handelt es sich um harmlose Geräuschphänomene ohne Krankheitswert. Durch die kinderkardiologische Untersuchung wird geklärt, ob ein solch harmloses Geräusch vorliegt oder eine Herzerkrankung die Ursache ist. 

 

Auch bei Auftreten von Symptomen wie Schwindel, Bewusstlosigkeiten oder Schmerzen im Brustkorb soll durch die Untersuchung festgestellt werden, ob eine Herzerkrankung vorliegt. 

Die Diagnostik und Behandlung des Bluthochruckes bei Kindern und Jugendlichen erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Bereich Nephrologie unserer Praxis.

 

Angeborene Herzfehler treten bei etwa jedem 100. Kind auf. Häufig werden diese schon bei der vorgeburtliche Diagnostik festgestellt. In den meisten Fällen handelt es sich um leichtere Herzfehler, bei denen keine Behandlungsnotwendigkeit besteht. Bei schweren oder komplexen Herzfehlern mit Auswirkung auf die Kreislauffunktion können im Verlauf eine medikamentöse Therapie, eine Herzkatheterintervention oder eine Herzoperation erforderlich werden, um eine normale Lebensqualität und Lebenserwartung zu ermöglich. Zur Durchführung der invasiven Eingriffe arbeiten wir eng mit Kinderherzzentren (u.a. in Berlin oder Kiel) zusammen. Vorbereitung und ambulante Nachsorge erfolgen in unserer Praxis. 

 

Auch bei Kindern und Jugendlichen können Herzrhythmusstörungen, Herzmuskelerkrankungen und Entzündungen des Herzens auftreten. Die dann notwendige Diagnostik erfolgt mit dem Ziel, ggf. gemeinsam mit Spezialkliniken oder -ambulanzen über Therapie und Verlaufskontrollen zu entscheiden. 

Unsere Kinderkardiologen

Dr. med. Georg Bartolomaeus

Dr. med. Christoph Fehlandt


Wie läuft die kinderkardiologische Untersuchung ab?

Eine kinderkardiologische Untersuchung erfolgt ausschließlich auf Überweisung durch den behandelnden Kinder- bzw. Hausarzt, der die Notwendigkeit dieser Untersuchung mit Ihnen besprechen wird. Abgesehen von sehr selten notwendigen Blutentnahmen zu speziellen Laboruntersuchungen ist die Untersuchung völlig schmerzfrei.

 

Zur Vorstellung in unserer Praxis bringen Sie bitte das gelbe Vorsorgeheft und alle relevanten Vorbefunde mit (z.B. Arztberichte aus der Geburtsklinik, Labor- und Ultraschallbefunde, ggf. Arztberichte von Krankenhausaufenthalten bzw. Operationen). Außerdem benötigen Sie ein größeres Handtuch bzw. eine Decke als Unterlage für die Untersuchungsliege. Planen Sie bitte ca. 1 Stunde für den gesamten Untersuchungsablauf ein. 

 

Zunächst wird bei Ihrem Kind durch die Schwester das Gewicht und die Länge gemessen. Die Sauerstoffsättigung wird bestimmt, der Blutdruck an den Armen und Beinen gemessen und ein EKG aufgezeichnet. Wichtige Vorbefunde werden gescannt und in der Patientenakte gespeichert. 

 

Der Arzt erfragt von Ihnen die genaue Vorgeschichte (Anamnese), das EKG wird ausgewertet, es erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Im Anschluß wird eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) durchgeführt. Je nach Fragestellung kann noch eine Laboruntersuchung, die Ableitung eines Langzeit-EKG (24-h-EKG), eine Belastungsuntersuchung (Fahrrad- bzw. Spiroergometrie) oder eine Langzeit-Blutdruckmessung (24-h-RR) notwendig werden. 

 

Zum Abschluß bespricht der Arzt die erhobenen Befunde mit Ihnen, erläutert die Konsequenzen und plant gegebenenfalls gemeinsam mit Ihnen individuell den Zeitrahmen für Kontrolluntersuchungen bzw. weiterführende Maßnahmen.